Hoffen, dass es besser wird

„Wie kann man bloß Kinder in diese Welt setzen?“

Schon in den 1980er-Jahren, als ich noch ein Teenager war, konnte man diese Frage, die vielmehr eine Feststellung war, hören. Saurer Regen, Atomkatastrophe von Tschernobyl und der Kalte Krieg mit all seinen Nebenwirkungen – das waren damals die Themen, die die Menschen davon abhielten, Kinder zu bekommen. Zu krank, zu zerstört schien diese Welt manchen Menschen, als dass man sie seinen Kindern hinterlassen wollte.

Heute haben wir Trump, Erdogan, Putin, Nordkorea und den Klimawandel. Seit den 1980er-Jahren sank (zumindest in den Industrieländern) zwar die Zahl der Kinder, aber es gab immer noch Menschen, die Kinder „in die Welt setzen“.

Seit Kurzem zähle ich als stolzer Vater einer kleinen Tochter ebenfalls dazu, und für mich stellte sich nie die Frage, ob ich meinem Kind diese Welt zumuten will. Hoffen, dass es besser wird weiterlesen

Was wirklich wichtig ist

Lehnen wir uns einfach mal zurück und lassen die ganzen Dinge, über die wir uns jeden Tag aufregen – Straßenverkehr, Mitmenschen, Weltpolitik, etc.  – für einen Moment zur Seite und denken drüber nach, was wirklich wichtig ist im Leben. Und schon ist der Rest auch schon wieder ziemlich relativ.

Und jetzt denken wir nochmal über Straßenverkehr, Mitmenschen, Weltpolitik und etc. nach.